Detailprogramm | Jean-Christophe Geiser

Mittwoch, 22. Juli, 18.30 Uhr
Jean-Christophe Geiser | Organist Kathedrale Lausanne

Johann Sebastian Bach (1675-1750)
Präludium in e-Moll BWV 548/1
Erbarm Dich mein, O Herre Gott BWV 721
Fuge in e-Moll BWV 548/2

Concerto in a-Moll BWV 593
nach dem Konzert für zwei Violinen und Streicher
op. 3 Nr. 8 "Estro armonico" von Antonio Vivaldi
Ohne Bezeichnung – Adagio – Allegro

Louis-James-Alfred Lefébure-Wély (1817-1869)
Boléro de concert

Guy Ropartz (1864-1955)
Prélude funèbre

Louis Vierne (1870-1937)
Carillon
Prélude
aus den "Pièces en style libre"
Carillon de Westminster
aus den « Pièces de Fantaisie »

Die steile musikalische Laufbahn von Prof. Jean-Christophe Geiser begann 1992, als er mit 26 Jahren zum Titularorganisten der Kathedrale Lausanne (der wichtigste gotische Bau der Schweiz) gewählt wurde und kurz danach, 1993, an der Hochschule für Musik von Lausanne eine Professur für Orgel übernahm.

Jean-Christophe Geiser studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Bern Klavier und Orgel. 1989 erhielt er das Lehrdiplom für Klavier in der Klasse von Otto Seger und das Solistendiplom mit Auszeichnung in der Orgelklasse von Heinrich Gurtner.

Seine beachtliche solistische Karriere als einer der führenden Schweizer Organisten der internationalen Konzertszene führte ihn in über dreissig Länder Europas, Asien, Amerikas und Australien. Ferner hat er bei zahlreichen Rundfunk-Aufnahmen verschiedener Schweizer Radios, des DeutschlandRadios, des BR, des Südwestfunks, bei Radio Russie mitgewirkt und ist auf CD-Aufnahmen bei VDE-GALLO, IFO-Verlag und FNAC-Musique zu hören.